NEU! Echtes ROTTERGLAS NEMO Violett

undefined
undefined
undefined
undefined
undefined
undefined
undefined
undefined
undefined
6020 Innsbruck 20.11.2020 x angesehen
 

Allgemein

neu
Versand

Beschreibung

NEU UND NIE BENÜTZT. Sammlerstück,das Glas NEMO Unikat in wunderschoner violetter Farbe Bereits in Schlesien 1929 ließ sich Carl Rotter das Kugelbohr-Verfahren patentieren. Im väterlichen Betrieb waren eher die traditionellen Gravur- und Schleifarbeiten gewünscht. Erst nachdem Carl Rotter nach dem Krieg 1948 in Lübeck milchige Pressglasbecher bearbeitete, kam sein patentiertes Schleifverfahren von damals zum Einsatz. Das blinde Pressglas wurde zum Glänzen gebracht: Der Kugelbecher war geboren. Zahlreiche weitere Schleiftechniken wurden entwickelt und neue Schliffe sind entstanden. Der Klassiker entwickelte sich zum Markenzeichen der Manufaktur. Jedes Glas ist ein handsigniertes Unikat Sein Handwerk brachte Carl Rotter aus Schlesien mit, wo er am 22. Oktober 1895 zur Welt kam. Dort betrieb sein Vater Franz Rotter eine ansehnliche Glasschleiferei – "Rotter Schleife" hieß sie beim Volk - mit 40 Facharbeitern. Eifrig arbeitete er nach dem Abschluss seiner Berufsausbildung an einem Verfahren, das es ermöglichte, Kugeln sehr tief in Gläser einzuschleifen. "Kugelbohrverfahren" nannte er es und das Patentamt in Berlin bescheinigte ihm 1929 die Neuartigkeit seiner Technik. Im selben Jahr lernte er seine Frau Margarete kennen, die er ein Jahr später heiratete; 1932 kam ihr Sohn Wolfgang zur Welt. Nach dem 2. Weltkrieg ließen sie sich in Lübeck nieder und eröffneten 1948 ihre Werkstatt. Carl Rotter verwendete zunächst einfaches Pressglas, weil ihm nach dem Krieg kein hochwertiges Glas zur Verfügung stand. Mit seinem Kugelbohrverfahren beschliff er die ganze Fläche der Gläser und polierte jede Kugel mit der Hand - dadurch erhielt das "blinde" Glas Glanz und wurde durchsichtig. Jede Kugel wirkt wie ein Kaleidoskop - dieser Effekt fasziniert. So entstand Rotters Kugelbecher, der weit über Lübeck hinaus bekannt wurde, und auch noch heute nach dieser traditionellen Technik geschliffen wird. Nach seinem Tod 1968 übernahm zunächst seine Frau Margarete, später Sohn Wolfgang die Geschäftsführung. Seit 2013 ist Birgit Rotter Geschäftsführerin der Manufaktur.
€ 129 ,-
Verkaufspreis

Schlagen Sie zu!

Sie interessieren sich für diese Anzeige oder möchten mehr darüber erfahren?

Über den Meins Nachrichtenservice kontaktieren Sie den Anbieter ganz einfach und schnell.